Strategiekreis Autoberufe macht weiter

Die Kontinuität in der Fachkräftesicherung ist gerade in schwierigen Zeiten wie diesen wichtig. Jetzt nicht weiter in die Ausbildung von Fachkräften zu investieren, wäre ein völlig falsches Signal und würde das Kfz-Gewerbe im Wettbewerb um junge Talente weit zurückwerfen. Darin waren sich die Mitglieder des Strategiekreises Autoberufe einig und haben sich deshalb für die Weiterführung der Nachwuchsinitiative „Autoberufe – Mach Deinen Weg!“ ausgesprochen.

Dem Strategiekreis Autoberufe gehören Automobilhersteller, Importeure, die Robert Bosch GmbH und der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe an. Ziel ist – gerade vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie –die Schüler noch intensiver über die Angebote zu informieren, sie im Bewerbungsverfahren zu unterstützen und ihnen eventuelle Ängste zu nehmen.

Außerdem will man die Ausbildungsbetriebe im Kfz-Gewerbe bei der digitalen Rekrutierung unterstützen. Denn angesichts ausgefallener Berufsorientierungstage, Ausbildungsmessen und Betriebspraktika müssen Betriebe digitale Wege gehen. Selbst persönliche Vorstellungsgespräche sind nur eingeschränkt möglich.

Konkrete Hilfen und Beispiele, wie Betriebe „Digitales Recruiting“ betreiben können, bietet die Initiative Autoberufe. Außerdem informiert ein Newsletter Kfz-Betriebe regelmäßig über aktuelle Themen, Trends und Entwicklungen in der Berufsbildung und Nachwuchswerbung.

Ziel der Initiative ist es, frühzeitig auf mögliche Trends oder auch Krisensituationen zu reagieren und damit dicht an den aktuellen Bedürfnissen der verschiedenen Zielgruppen zu sein – egal ob es sich um Schüler, Auszubildende, Betriebe oder Eltern, Lehrer und Berufsberater handelt.

Der Strategiekreis Autoberufe besteht seit 1983. Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem Ford, Opel und VW. Ziel ist weiterhin, sich gemeinsam um die Nachwuchswerbung zu kümmern, um langfristig genügend qualifizierte Auszubildende gewinnen zu können.

Bislang konnte das Ziel erreicht werden: Die Ausbildungszahlen im Kfz-Gewerbe sind seit Jahren stabil. Der Hauptausbildungsberuf des Kfz-Mechatronikers gilt bei jungen Männern seit vielen Jahren als beliebtester Beruf. Laut einer Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) gehört er zudem zu den angesehensten Berufen in der Gesellschaft.

(Bild: Promotor/Volz)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.