PLW 2018: Der Nachwuchs zeigt sein Können

Das deutsche Kfz-Gewerbe hat zwei neue Bundessieger. In den praktischen Leistungswettbewerben „Profis leisten was“ (PLW) 2018 setzten sich bei den Kfz-Mechatronikern Jahn Stirn aus Baden-Württemberg und bei den Automobilkaufleuten Sebastian Sievernich aus Nordrhein-Westfalen durch.

In diesen Wettbewerben ermittelt das deutsche Kfz-Gewerbe in jedem Jahr seine deutschen Meister. Beide fanden in den hervorragend vorbereiteten Räumen des Metall- und Technologiezentrums der Handwerkskammer Koblenz statt. Das Team um Jörg Skiba hatte für optimale und faire Wettbewerbsbedingungen gesorgt.

Autokaufleute mit Beratungskompetenz

Die Automobilkaufleute traten in diesem Jahr zum fünften Mal beim PLW an. Bei ihnen lag der Fokus der anspruchsvollen Aufgaben auf der Beratungs- und Finanzkompetenz. Die acht Kandidatinnen und Kandidaten führten unter anderem Verkaufs- und Beratungsgespräche, stellten ein Marketingkonzept vor und wurden bezüglich Finanzdienstleistungen geprüft.

Bei dem Marketingkonzept mussten sie beispielsweise einen Autohersteller davon überzeugen, dass ihr Autohaus genau der richtige Vertriebspartner für neu ins Programm genommene Elektroautos ist. Bei dem Verkaufsgespräch ging es um die Übergabe eines Neuwagens, für den die Kundin einen Gepäckträger für E-Bikes dazukaufen wollte. Beratung war außerdem bei einer Direktannahme gefragt.

 

Diesen Wettbewerb konnte Sebastian Sievernich für sich entscheiden. Er beeindruckte die Prüfer insbesondere mit einer hervorragenden Beratungskompetenz bei der Direktannahme sowie mit einem ausgefeilten Marketingkonzept für den Vertrieb von Elektroautos. Gelernt hat er seinen Beruf im Mercedes-Autohaus Herten in Düren, inzwischen arbeitet er als Automobilverkäufer bei der Jacobs-Gruppe in Aachen. Er sieht seine Zukunft im Fahrzeugverkauf und möchte deshalb möglichst bald die Weiterbildung zum zertifizierten Automobilverkäufer beginnen. Platz zwei errang Felix Fröhlig aus Baden Württemberg und den dritten Platz erkämpft sich Mirko Marasovic aus Hessen.

Wichtige Systemkompetenz

Bei den Kfz-Mechatronikern traten in diesem Jahr Landessieger aus 13 Bundesländern gegeneinander an. Sie mussten an insgesamt zwölf Stationen Aufgaben aus der Kfz-Elektrik und -Elektronik sowie aus der Mechanik lösen. Der Titel ging an  Jahn Stirn. Mehr über diesen Wettbewerb lesen Sie auf www.autofachmann.de.

(Fotos: Herzmann/Schmidt)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.