Leistungswettbewerb 2019: Souveräne Sieger

Das deutsche Kfz-Gewerbe hat zwei neue Bundessieger unter seinen Nachwuchskräften. In den berufsbezogenen praktischen Leistungswettbewerben „Profis leisten was“ (PLW) 2019 setzten sich im Finale der Kfz-Mechatroniker Christian Schneider aus Rheinland-Pfalz und bei den Automobilkaufleuten Franz Träger aus Sachsen-Anhalt durch. Beide Meisterschaftsendrunden fanden, wie schon 2018, in den Räumen des Metall- und Technologiezentrums der Handwerkskammer Koblenz statt. Das Team um Jörg Skiba hatte den Wettbewerb erneut gut organisiert. 

Sowohl Schneider als auch Träger zeigten mit einem Endergebnis von jeweils deutlich über 90 Prozent der möglichen Punkte, dass sie den Titel „Bundessieger“ mit Fug und Recht verdient haben. 

Bei den Automobilkaufleuten lag der Fokus der vier anspruchsvollen Aufgaben auf der Beratungs- und Finanzkompetenz. Die sieben Kandidatinnen und Kandidaten führten unter anderem Verkaufs- und Beratungsgespräche, stellten ein Marketingkonzept vor und mussten sich mit der Planung und Abwicklung von Werkstattaufträgen auskennen.

Bei dem Marketingkonzept mussten sie beispielsweise Verkaufsstrategien für den Vertrieb von E-Mobilen entwickeln. Bei dem Verkaufsgespräch ging es um die Reifen des Fahrzeugs. Wichtig war es bei dieser Aufgabe, unter anderem die Unterschiede zwischen Sommer- und Winterreifen sowie die verschiedenen Reifenlabel zu kennen. Beratung war außerdem während einer Direktannahme gefragt. Hier ging es unter anderem darum, einem Kunden verschiedene Reparaturwege und -möglichkeiten aufzuzeigen, um die Reparatur für sein Budget erträglich zu machen. 

Diesen Wettbewerb konnte Franz Träger für sich entscheiden. Platz zwei errang Nicolai Hasselt aus Bayern und den dritten Platz Christoph Schekelmann aus Hessen. Damit die drei auch künftig am Ball bleiben können, unterstützt das Unternehmerjournal »kfz-betrieb« sie mit einem kostenfreien Jahresabo.

Platz-1-ak-Franz-Tr-gerg0vvWZK8Y36dW

Träger beeindruckte die Prüfer insbesondere mit einer hohen Beratungskompetenz an der Direktannahmestation sowie mit einem hervorragenden Fachwissen bei der Marketingaufgabe. Letzteres fiel ihm auch deshalb leicht, weil er in seinem Ausbildungsbetrieb daran mitgearbeitet hat, das Autohaus zu einem spezialisierten E-Auto-Händler zu machen. Gelernt hat er seinen Beruf im eigenen Familienbetrieb, der Träger Autohaus GmbH in Hoym. Nach seinem trialen Studium im Fach Handwerksmanagement will er wieder zurück in den Familienbetrieb gehen und diesen später übernehmen.

(Fotos: Edgar Schmidt)

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.